Empfängnisverhütung

Empfängnisverhütung Unter Empfängnisverhütung versteht man das Vermeiden einer nicht gewollten Schwangerschaft.
Die Methoden sind vielfältig und unterscheiden sich in der Zuverlässigkeit, den Nebenwirkungen und in der Akzeptanz von Frau und Mann.

Wir beraten Sie gerne, um für Sie die ideale Verhütungsmethode herauszufinden.
Die wichtigsten Verhütungsmethoden sind:

  • Die Pille
    Es gibt viele unterschiedliche Pillenpräparate, die sich in ihrer hormonellen Zusammensetzung und auch Wirkung unterscheiden.
  • Die “Pille danach”
    Für den Fall, dass doch einmal alle Methoden versagen (Pille vergessen, Kondom gerissen, ungeschützter Geschlechtsverkehr) gibt es die sogenannte „Pille danach”.
  • Vaginalring, NuvaRing
    Hierbei handelt es sich um einen hormonhaltigen Ring aus durchsichtigem, flexiblem Kunststoff, der – wie die Mikropille – Östrogen und Gestagen enthält.
  • Das Hormonpflaster
    Hormonpflaster geben die zur Verhütung nötigen Hormone über die Haut an den Körper ab.
  • Drei-Monatspritze
    Die Drei-Monats-Spritze ist ein gestagenhaltiges Verhütungsmittel.
  • Hormonspirale
    Die Hormonspirale besteht aus einem kleinen T-förmigen Kunststoffkörper, der Gestagene abgibt.
  • Kupferspirale
    Die Kupferspirale wird in die Gebärmutterhöhle eingelegt (intrauterin) und verhindert dort die Einnistung einer befruchteten Eizelle, ebenso die Kupferkette (Gynefix®) oder der Kupferball.
  • Natürliche Familienplanung, z.B. Hormoncomputer
    Ein Hormoncomputer bestimmt den Beginn der fruchtbaren Phase über die Messung verschiedener Hormonkonzentrationen im Urin.
-->